Montag, 3. Oktober 2011

Babys

Hallo Mädels,

ich habe eine Mission: Shoppen. Wuhuuuuuuu.
Ich habe vor diese rote taillierte Weste von Only, und Winterschuhe.
Von der Weste hab ich leider kein Bild gefunden, aber ich zeig sie euch wenn ich sie hab nachher! Ich muss mir nur noch eine Lösung für die geklaute Kamera ausdenken, vielleicht leiht meine Schwester mir ihre. :-)
Also ich spring dann jetzt unter die Dusche und dann gehts wohl los. Ich freu mich.
Hier die Objekte der Begierde:

Freitag, 30. September 2011

Sie spricht mir aus der Seele

Hey ihr Lieben,

ich weiß, lang ist's her. Und ich hab nicht mal 'ne Ausrede.. Shame on me !
Naja ich versuch's mal wieder: konstant und regelmäßig Bloggen - ab heute Abend.
Ich komm grade von den letzten Vorbereitungen für die morgige Überraschungsparty unserer lieben Freundin N wieder und, ihr dürft jetzt lachen, wir haben eine verrückte, spontane Idee gehabt und sogar verwirklicht: ein Chippendale ! :-D
Wir saßen einfach um den Esstisch, als M's Mutter fragte: 'Und wer zieht sich morgen aus auf der Party?' Irgendwie führte dann das eine zum anderen und schupps saßen wir vorm Laptop und tippten 'Chippendale Budapest' in die Googlesuchfunktion ein. Keine 10 Minuten voller Aufgeregtheit und Lachen später hatten wir einen Stripper. EINEN STRIPPER ! Wir können es immernoch nicht glauben, es kommt uns zu verrückt vor. Ich bin vorallem suuuuper gespannt, denn unsere Partygäste wissen nicht wofür sie uns 4 Euro bezahlen müssen - man die werden aber lustig aus der Wäsche schauen. :-D
Also in großer Aufregung auf morgen geh ich heute ganz früh ins Bett, dann geht die Zeit schneller rum. Eine Folge Gossip Girl und den folgenden Text für euch und natürlich eine gute Nacht !

Küsschen Küsschen.
__________________________________________________________

Die Kunst des Aufgebens

Ich beherrsche sie nicht. Ich kann nicht aufhören, wenn es nicht vollendet ist. Wenn mich diese Sache, dieser Mensch noch nicht bis zum vollkommenen, unendlichen Glück begleitet hat. Ich will nicht loslassen. Auch wenn es eigentlich der einzige Ausweg ist. Ich gebe nicht auf.

In einer Bewerbung könnte das als positiv gewertet werden, ich bin zielstrebig, ergeizig. Ich zieh durch was ich angefangen habe. Und zwar mit ganzem Herzen. Ja, das könnte mir wirklich nützen…in einer Bewerbung.
Aber im Leben? Im Herzen? Nein, das ist wirklich keine gute Angewohnheit.
Man muss aufhören, wenns am Schönsten ist. Und wenn man das nicht schafft, dann zumindest, wenn es am Schlimmsten ist. Ich muss lernen, einen Schlussstrich zu ziehen. Obwohl, dass kann ich. Und das tu ich. Oft. Nur leider war ich noch nie ein Mensch, der sich an Regeln, an Grenzen hält. Habe so oft beenden wollen, was schon längst vergangen war. Habe Mauern gebaut, obwohl uns bereits längst unüberwindbare Schluchten trennten, welche meine Gedanken, mein Herz sofort wieder zerstörten und druchdrangen. Ich habe diesen Schlussstrich immer und immer wieder überschritten. Man kann Gefühlen kein Ultimatum stellen. Das geht nicht. Was die Lippen von sich geben, spricht nicht das Herz. Was die Vernunft befiehlt, wird der Leichtsinn abstreiten. Und selbst der Stolz verliert, wenn die Gefühle ihren Auftritt haben. Sie machen alles zunicht, die Gefühle. Dann vergisst man seinen Stolz, die Erfahrung und die Hemmungen.

Ich kann nur schwer jemanden gehen lassen. Kann die Hoffnung nicht aufgeben, will sie nicht aufgeben. Ich bin ein Optimist.
Und umso härter man mich trifft, um so tiefer und heftiger man mich verletzt, desto stärker wird meine Liebe und das unsichtbare Band, welches mich an andere Menschen, an Gewohnheiten bindet. Es wird zu Fesseln, welche sich immer enger zuschnüren, umso weiter man sich von mir entfernen will, entfernen muss. Ich kämpfe für das vermeindlich Gute, ohne zu merken, dass ich es kaputt mache.Alles.Mich.

Man muss aufhören, wenn es am Schönsten ist. Oder zumindest, wenn es am Schlimmsten ist. Denn es ist der letzte Eindruck der zählt.

Ich muss lernen, dass es nicht immer ein Happy-End geben kann. Ich muss akzeptieren, dass nicht jeder unserer Träume in Erfüllung geht, egal wie sehr wir es uns wünschen. Es kann nicht alles gut sein. Gut ausgehen.

(written by Kleinstadtcarrie - wonderful blog !)

Sonntag, 7. August 2011

Maxi me




Outfit of the day: Mein neues Maxikleid von Primark, für nur 3 Euro ! :-)

Samstag, 6. August 2011

Primark-Haul

Soo und hier meine Erungenschaften vom 06.08. von Primark :



3 €


3 €


Für nur 2 € ! :-)


Reduziert auf 3 €


5 € (teuerster Artikel heute ;-D)

Die Eulenkette und der Ring haben jeweils auch 3 € gekostet. Ich finde es hat sich gelohnt :-)

Petite Chouette






Hallo meine Lieben,

raaatet doch mal wo ich heute war. Hm hm ? Wo wohl - PRIMARK ! :-D
Hachja, selbst wenn man denkt man ist pleite, kriegt man doch immer irgendwas Niedliches bei Primark für die letzten Groschen. Eigentlich ziemlich fies, so bin ich wirklich restlos pleite und muss hungern, weil ich mein Essensgeld zum Beispiel in diesen hübschen Ring und die süße Eulenkette statt in ne Pizza investiert hab. Naja was soll, ich finde, da hungert man doch gerne. ;-D Da war ich mit meiner Schwester und wir waren welche der Ersten.. ja wir sind um 5:45 Uhr aufgestanden - Autsch :-(
Aber es hat sich gelohnt - dieser Schmuck ist nicht das einzige was ich ergattert hab. Primark-Haul folgt ! :-)

Mittwoch, 27. Juli 2011

Donnerstag, 21. Juli 2011

Bunterkunt










Donnerstag, 7. Juli 2011

du sagst du bist frei, doch du bist nur alleine

Donnerstag, 26. Mai 2011

Good news :-)

Huhuu, ich melde mich mal wieder; undzwar um euch voller Freude mitzuteilen, dass ich meinen Führerschein vorgestern bestanden hab! :-)
Ich bin sehr sehr stolz, jetzt muss ich ihn nur noch beantragen gehen und dann kann ich mich ins Auto setzten und losdüsen. Oh ich freue mich schon so wahnsinnig darauf. :-)
Achja ein passendes Auto hab ich auch schon :


Montag, 16. Mai 2011

halbzusammen

Du und Tina – warum gleich wieder seid ihr kein Paar?«, frage ich Jan eines Abends auf der Terrasse eines Steakhauses mit Blick auf den Alexanderplatz. »Ach, das ist nicht so einfach«, antwortet der sonst nie um eine Antwort verlegene Freund und schiebt sich ein riesiges Stück Folienkartoffel in den Mund, um Zeit zu gewinnen. Aber ich lasse nicht locker und schaue ihn, das Besteck überdeutlich auf dem Teller abgelegt, erwartungsvoll an. »Wir verstehen uns schon ziemlich gut … also auch außerhalb des Schlafzimmers … Ich verbringe echt gerne Zeit mit ihr.« Daran, dass ich immer noch nicht weiteresse, sondern ihn mit ungebremster Neugier beglotze, merkt er, dass ich mit dieser gestammelten Auskunft noch nicht ganz zu frieden bin. »Trotzdem … die große Liebe ist es irgend wie nicht«, fügt er hinzu. »Das wissen wir aber beide … Es ist halt im Moment gerade gut so … wie es ist.« Ich schenke uns beiden Wein nach. »Aber als ich vor ein paar Wochen mal von ›deiner Affäre‹ gesprochen habe, bist du fast ausgerastet, weil dir der Begriff auch nicht gepasst hat«, erinnere ich ihn. »Was ist es denn nun, was ihr miteinander habt?« Jan nimmt einen großen Schluck und mit geschwärzten Zähnen bekennt er: »Es ist irgendwas dazwischen … wir sind eben so halb zusammen.«

Halb zusammen. Endlich gibt jemand dieser Beziehungsform einen Namen, die man in letzter Zeit häufiger beobachten kann, wenn man – als Hobby oder beruflich – das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit studiert. Wie kann man erklären, was »halb zusammen« bedeutet? Wenn ein One-Night-Stand ein blutiges Stück Fleisch ist, eine klassische Affäre ein medium gebratenes und eine richtige Beziehung ein gut durchgebratenes Steak – dann ist der Zustand des Halbzusammenseins wohl am besten mit »medium well« beschrieben. Während eine Affäre – aus der heraus die Halbbeziehung oft entsteht – meist hinter verschlossenen Türen stattfindet und niemand wissen soll, dass die Beteiligten miteinander ins Bett gehen, spielen die »Halbzusammenen « mit offeneren Karten: Sie deponieren persönliche Gegenstände in der Wohnung des anderen, sie verlassen nicht hektisch das Zimmer, wenn der andere anruft, kommen gemeinsam auf Partys und verlassen diese auch gemeinsam wieder. Dinge, die für eine klassische Affäre undenkbar wären, deren Reiz sich zumindest teilweise aus der Heimlichkeit, dem Verbotenen und dem Täuschen des Freundeskreises oder der gemeinsamen Arbeitskollegen speist.

Im Bett treu, im Herzen nicht

Doch was grenzt das »Halbzusammensein« gegen über einer richtigen Beziehung ab? Vor allem die Einstellung: das ständige Betonen, kein Paar zu sein – sich selbst gegenüber und anderen. Denn ansonsten sind die Unterschiede marginal: Genau wie richtige Pärchen fahren sie mal zusammen in den Urlaub, mal getrennt. Gehen manchmal zusammen aus, manchmal aber auch alleine mit Freunden oder Kollegen. Auch Halbzusammene sorgen sich umeinander, vermissen sich bei längerer Abwesenheit und sind tatsächlich »mehr als nur Freunde«.

Spannend wird es, wenn es um Treue geht: Die meisten Halbzusammenen versprechen sich nie explizit, nicht mit anderen Leuten ins Bett zu gehen – viel zu beziehungsmäßig wäre so ein Schwur! Trotzdem gibt es fast immer so etwas wie einen unausgesprochenen Konsens, sich, zumindest was den Sex angeht, treu zu sein. Im krassen Kontrast dazu steht eine emotionale Unverbindlichkeit: denn im Grunde, seien wir ehrlich, suchen fast alle, die »halb zusammen« sind, nach jemand anders. Jemandem, mit dem sie das volle Programm fahren möchten, bei dem es kein »ja, aber« im Hinterkopf gibt.

Zumindest eine Hälfte des halb zusammenen Paares ist fast immer auf der Suche nach einer besseren, erfüllenderen Version – und das ist gleichzeitig das große Problem: Halbbeziehungen sind leider erstaunlich oft asymmetrische Gebilde, in denen die eine Seite mehr will als die andere. Ich glaube, dass es auch bei Jan und Tina so ist, und nachdem wir eine zweite Flasche Wein bestellt haben, frage ich ihn, ob er wirklich denkt, dass er und Tina gleich wenig Interesse an einer richtigen Beziehung haben. Jans Gesichtsfarbe nähert sich dem Rotwein an. »Manchmal habe ich schon das Gefühl, dass sich Tina besser als ich vorstellen könnte, dass wir so richtig zusammen sind«, sagt er. »Aber wir reden da nie drüber … zum Glück.«

So gut sich das Prinzip »halb zusammen« also in der Theorie anhört, in der Praxis gibt es in den meisten Konstellationen dieses – meist heimliche – Ungleichgewicht: Person A, die die Halbbeziehung wirklich als das sieht, was sie ist: nämlich eine Zwischenstation zu einer nächsten, tieferen Beziehung mit jemand an - ders. Person A geht es dabei keineswegs nur um Sex, sie hat Person B wirklich gerne – liebt sie aber eben nicht wirklich. Daneben gibt es Person B, die vielleicht auch gerne so frei und unverbindlich wäre, tief in sich drin aber die stete Hoffnung hegt, dass sich die Halbbeziehung vielleicht doch noch zur ganz großen Liebe entwickelt. Aus Angst »kaputt zu machen, was wir haben«, traut sich Person B nicht, sich und dem anderen genau das einzugestehen – sondern wartet lieber ab, erst geduldig, dann leicht unzufrieden und irgendwann meistens heftig leidend. In fast allen Fällen ist Person A das zumindest unterschwellig bewusst. Das schlechte Gewissen meldet sich: Vergeude ich nur meine Zeit – und die des anderen? Halte ich ihn hin? Täusche ich ihn? Oder ist er selbst schuld, wenn er das mitmacht? Diese Gewissensbisse bekommt man am besten in den Griff, indem man sich selbst etwas vormacht, und sich so wie Jan einredet: »Vielleicht verliebe ich mich ja eines Tages auch noch so richtig in sie.« Es muss nicht der immergrüne Klassiker vom bindungsscheuen Mann sein, der die Rolle A spielt, und der still hoffenden Frau als Part B. Aber es scheint doch die weitaus häufigere Variante zu sein. Es ist beinahe egal, ob das nun daran liegt, dass Männer sich schon rein biologisch länger alle Türen offenhalten können, dass sie weniger leidensfähig sind – oder an gelernten Rollenklischees vom schwer zu zähmenden Jäger und Sammler und der treuen, aufopferungsvollen Sicherheitsfanatikerin. Wichtiger ist, sich klarzumachen, dass die Situation beide Seiten unglücklich machen kann. Die leidende, hoffende Seite B, weil sie unter Umständen Jahre vergeudet, die sie mit jemandem hätte verbringen können, der sich sicher ist, dass er sie liebt. Und die andere, weniger involvierte Seite A, weil sie spürt, dass selbst wenn offiziell alles abgesprochen und geregelt ist, der andere eben doch hofft und wünscht. Öfter anruft, öfter gemeinsam Zeit verbringen will und im Grunde kein wirkliches Interesse mehr an anderen Liebesoptionen hat.

Die Erasmusliebe

Ist die »Halbbeziehung« also immer zum Scheitern verurteilt und Quell heimlich gebrochener Herzen? In manchen Konstellationen scheint sie tatsächlich zu funktionieren, zum Beispiel wenn beide Beteiligten aus langen, intensiven Beziehungen kommen. Wer in seiner letzten Beziehung mit den Schwiegereltern ein in Glas gelasertes Familienporträt anfertigen lassen musste, will vielleicht erst mal einen Gang runterschalten. Ebenfalls fruchtbarer Boden für die Halbbeziehung: Situationen, in denen die gemeinsame Zeit sowieso begrenzt ist – die klassische Erasmusliebe sozusagen. Ich erzähle Jan von Lotte, der Holländerin, die ich während eines Unijahres in den USA kennen lernte und mit der ich ein Semester in einer Halbbeziehung verbrachte. Wäre sie nicht irgendwann wieder zurück nach Utrecht gegangen, wäre ich wohl derjenige gewesen, der sich stärker verliebt und anschließend gelitten hätte. So war es für die Situation, in der wir waren, genau das Richtige. »Aber wenn ihr länger am selben Ort gewesen wärt?« Jetzt ist es Jan, der die Fragen stellt, und ich bin derjenige, der sich nachdenklich am Kopf kratzt. »Dann hätte ich mir wohl irgendwann gewünscht, dass sie reinen Tisch macht – und entweder richtig mit mir zusammen sein will oder die Sache beendet.«

Jan versteht die nur mäßig subtil versteckte Moralpredigt: Nur eine Seite kann das Dilemma der Halbbeziehung auflösen – derjenige, der nicht so stark verliebt ist. Ihm fällt die unangenehme Pflicht zu, rational und verantwortungsvoll für beide zu handeln. Und entweder das Zeitschinden und Hoffen auf die noch bessere, noch größere Liebe sein zu lassen und sich endlich kopfüber in die Liebesbeziehung zu stürzen – ohne Wenn und Aber. Oder das halb zusammene Zaudern ein für alle Mal zu beenden. Ersteres kann, wenn das Herz nicht mitzieht, schnell schwierig werden – Letzteres schnell tränenreich.

Nachdem wir die Rechnung bezahlt haben, holt Jan sein Handy hervor. »Ich ruf schnell Tina an, ich glaube, wir sollten uns mal in Ruhe über alles unterhalten«, sagt er. »Mach, was du willst«, antworte ich. »Aber sieh zu, dass es wirklich das ist, was du willst. Und dann mach es ganz oder gar nicht.«

von Christoph_Koch

Mittwoch, 30. März 2011

Freitag, 18. März 2011

TEN ARE YOU’S

1. Are you single - yes
2. Are you happy - yes
3. Are you bored – yes
4. Are you naked - no
5. Are you a blonde - yes
6. Are you moody – no
7. Are you a lover/hater - lover
8. Are you hot/cold - hot
9. Are you Irish - no
10. Are you Asian - no


TEN FACTS

1. Name – Alina
2. Nicknames – Ali, Alinchen Bienchen
3. Any birth marks - yes
4. Hair color – blonde
5. Natural hair color - blonde
6. Eye color - blue-green
7. Height - 1,64cm
8. Mood - excited
9. Favorite colour – purple
10. One Place You Want to Visit - New York


TEN THINGS ABOUT YOUR LOVE LIFE

1. Do you believe in love at first sight – yes
2. Do you believe in soul mates - yes
4. Have you ever been hurt emotionally - yes
5. Have you ever broke someone’s heart? - yes
6. Ever had your heart broken? - yes
7. Have you ever liked someone but never told them? - no
8. Are you afraid of commitment? - a bit
9. Who was the last person you hugged? - nele
10. Who was the last person you said I love you to? - jakob


TEN THIS OR THAT

1. Love or lust - both
3. Cats or dogs – both
4. A few best friends or many regular friends - a few best friends
5. Television or internet - internet
6. Chinese Or Indian - Indian
7. Wild night out or romantic night in – both
8. Money or Happiness - happiness
9. Night or day - both
10. Msn or phone - phone


TEN HAVE YOU EVER

1. Been caught sneaking out – no
2. Been skinny dipping - yes
3. Bungee jumped – no
4. Finished an entire jaw breaker – no, haha
5. Lied to someone you liked – yes
6. Wanted an ex bf/gf back – yes
8. Cried yourself to sleep? - yes
9. Cried because you lost a pet – yes
10. Wanted to disappear – yes


TEN PREFERENCES IN A PARTNER

1. Smile or eyes - smile
2. Light or dark hair – dark
3. Hugs or kisses - both
4. Shorter or taller – taller
5. Intelligence or attraction – both
6. Romantic or spontaneous - both
7. Funny or serious - both
8. Older or Younger - older
9. Outgoing or quiet - outgoing
10. Sweet or Bad Ass – both


TEN HAVE YOU’S

1. Ever performed in front of a large crowd - yes
2. Ever done drugs – yes
3. Ever consumed alcohol? - yes
5. Ever been on a cheerleading team – yes
6. Ever Been on a dance team - yes
7. Ever been on a sports team - yes
8. Ever been in a drama play/production - yes
9. Ever owned a BMW, Mercedes Benz, Escalade, Hummer or Bentley? - not I, no ^^
10. Ever been in a rap video? - no


TEN LASTS

1. Last phone call you made - to maike
2. Last person you hung out with - maike, nele and michelle
4. Last time you worked – definitly not today in school ;)
5. Last person you tackled – /
6. Last person you IM’d - ?
8. Last person(s) you went to the movies with - mum and sister
9. Last thing you missed – my friends in germany
10. Last thing you ate - nutella :(


LAST PERSON TO

1. Sleep beside you? - jonny
2. See you cry? – my french class :D
3. You went out to dinner with? - mum and sister
4. You talked on the phone to? - maike
5. Made you laugh? - pffuu ..I laugh too often :D


WOULD YOU RATHER

1. Pierce your nose or tongue? - nose
2. Be serious or be funny? - funny
3. Drink whole or skim milk? - whole
4. Spend time with your parents or enemies? - parents


ARE YOU

1. Simple or complicated? - simple
2. Retarded? - definitly ;D


DO YOU PREFER

1. Flowers or candy? - Candy
2. Gray or black? - black
3. Colour or Black and white photos? - both
4. Sunrise or sunset? - sunset
5. Staying up late or waking up early? - staying up late


ANSWER TRUTHFULLY

1. Do you like anyone? - yes
2. Do they know it? - yes


DO YOU PREFER

1. Sun or moon? - sun
2. Winter or Summer? - summer
3. Left or right? - left
4. 10 acquaintances or having two best friends? - two best friends
5. Sun or rain? - sun
6. Vanilla or chocolate ice cream? - Chocolate, what else?!
7. Vodka or Jack Daniels? - Vodka


UNIQUE

1. Nervous Habits? - yes
2. Are you double jointed? - no
3. Can you twist your tongue around and roll it? - neither
4. Can you raise one eyebrow? - sometimes :P
5. Can you cross your eyes? - yes
6. Do you make your bed daily? - no


QUESTIONS

1. Which shoe goes on first? - right
2. Ever thrown something at someone? - yes
3. On average, how much money do you carry with you? - 5 € ?
4. What jewellery do you wear? - earrings
5. Do you twirl your spaghetti or cut it? - twirl
6. Have you ever eaten Spam? - ?
7. Favorite ice cream? - Stracciatella
8. How many kinds of cereal are in your cabinet? - 3
9. What’s your favorite beverage? - Coce light
10. Do you cook? - I eat :D


IN THE LAST MONTH HAVE YOU

1. Had a relationship? - no
2. Bought something? - yes
3. Sang? - yes
4. Been hugged? - yes
5. Felt stupid? - yes
6. Missed someone? - yes


LASTS

1. Last Alcoholic Drink? - electronic blue (?)
2. Last Car ride? - Tuesday
3. Last Movie Seen - stirb langsam 4.0 :D
4. Last Song Played - best love song

Mittwoch, 16. März 2011

Let the sunshine float your heart

Oh jaaa, ich habe heute wieder die ersten Sonnenstrahlen getankt. Schon das ganze Wochenende, an dem ich bei meinen herzallerliebsten Lieblingen in Oldenburg zu Besuch war, schien die Sonne und es war warm. Da hab ich promt bei Primark eine schicke Sonnenbrille gekauft und mich mit meinen Mädchen draußen an einen Fluss gesetzt und eine gute deutsche Zigarette im Sonnenschein geraucht.
Heute, zurück in Budapest, bin ich sogar im Top rumgelaufen, und das um 16/17:00 Uhr ;)
Hach ja ich genieße die Sonne und Wärme soo sehr und fühl mich einfach rundum wohl, obwohl ich vom anstrengenden Wochenende echt totmüde bin und morgen eine Bioarbeit schreibe. Aber das pack ich schon :D
Naja ich Vorfreude auf den hoffentlich bald kommenden Sommer, habe ich hier ein paar Bilder vom letzten Sommer für euch :)